Vrsar, Istrien, offiziele Seite über Urlaubsangebote und Tourist Infos

Vrsar, Istrien, offiziele Seite
über Urlaubsangebote und Tourist Infos

Naturschönheiten

Angefangen bei der Adriaküste bis hin zu den sanft hügeligen Reliefs des Hinterlands sind die Naturschönheiten von Vrsar und seiner Umgebung eine Quelle der Inspiration für alle, die sich Erholung und Entspannung wünschen.

Mehr

kommen Sie schon jetzt nach Vrsar

Warten Sie nicht auf den Sommer, sondern kommen Sie schon jetzt nach Vrsar und genießen Sie die Sonne, sanfte Wärme, spiegelnde Meeresoberfläche und die Frühlingsgerüche.

Mehr

SPORT, NATUR, AKTIVITÄTEN…

In Vrsar werden viele Sportaktivitäten und Attraktionen angeboten: Tennis, Fußball, Volleyball, Basketball, Mini-Golf, Boccia, also alles, was das Sportlerherz begehrt!

Mehr

Unterkunft suchen

Casanova in Vrsar – Casanovas Erinnerungen an Vrsar

Eine der Besonderheiten von Vrsar ist die Bindung der Stadt an Giacomo Casanova, der sich hier zwei Mal aufhielt. Die beiden Aufenthalte, der erste im Jahr 1743 und der zweite 1744 waren mehr zufällig als Absicht und sind in seinen „Memoiren“ dokumentiert.

Das erste Mal hat er, wie er es selbst beschreibt, Vrsar für drei Tage im August 1743 besucht als armer und unscheinbarer Priester und das zweite Mal als Soldat  auf der Reise von dem venezianischen Inselchen Malamocco. Das Schiff, mit dem er reiste, ging in der Nacht im Hafen von Vrsar vor Anker, um Ballast aufzunehmen. Das Schiff, auf dem er unterwegs war, transportierte 24 Kanonen und zwei hundert slawonische Soldaten.

Casanova beschreibt Vrsar als eine verwahrloste Siedlung, in die er zum ersten Mal als  unscheinbarer Mann und zum zweiten Mal in der glänzenden Uniform eines Soldaten kam und glaubte, dass ihn keiner wiedererkennen wird. In der Hälfte des 18. Jh. hatte Vrsar eine veraltete und starre feudale Gesellschaftsordnung und die Grafschaft Vrsar konnte sich in die neuzeitlichen Trends nicht einfügen, insbesonders, was den dynamischen und unternehmungslustigen Geist Casanovas betraf.

 

In seinen „ Memoiren“ beschreibt Casanova ausführlich seinen langen Aufenthalt in Vrsar, als er einen Einheimischen traf, der seit 20 Jahren als arbeitsloser örtlicher Chirurg arbeitete und der ihn zum Frühstück eingeladen hatte und lobte seinen vorzüglichen Refosko Wein.

Die Weinherstellung in Vrsar war damals der wichtigste Wirtschaftszweig, sodass Casanova zunächst glaubte, der Chirurg wollte ihn zum Kauf von Refosko verleiten!

In der beschriebenen Episode  wird auch Casanovas Abenteuer mit einem Mädchen aus Vrsar, der Magd des Don Girolamo, erwähnt, in deren Folge der genannte Chirurg auf einmal sehr nützlich wurde und  sich dabei auch bereichern konnte.