Vrsar, Istrien, offiziele Seite über Urlaubsangebote und Tourist Infos

Vrsar, Istrien, offiziele Seite
über Urlaubsangebote und Tourist Infos

Kulturhistorische Sehenswürdigkeiten in Vrsar

Der Name Vrsar (italienisch Orsera) ist sehr alt. In den mittelalerlichen italienichen Dokumenten findet man den Namen des Städchens in verschiedenen Variationen: wie z.B. Ursaria, Ursarium, Vrsarium, Orsaria…

Mehr

A Rich Culinary Tradition

All fragrances and aromas blend in Vrsar to give a harmonious overture into the characteristic gastronomy of Istria. Sea food, grilled fish and meat delicacies that can be tasted in charming restaurants and authentic konobas (taverns) are just a small part of the rich gourmet experience offered by Vrsar.

Mehr

SPORT, NATUR, AKTIVITÄTEN…

In Vrsar werden viele Sportaktivitäten und Attraktionen angeboten: Tennis, Fußball, Volleyball, Basketball, Mini-Golf, Boccia, also alles, was das Sportlerherz begehrt!

Mehr

Naturschönheiten

Angefangen bei der Adriaküste bis hin zu den sanft hügeligen Reliefs des Hinterlands sind die Naturschönheiten von Vrsar und seiner Umgebung eine Quelle der Inspiration für alle, die sich Erholung und Entspannung wünschen.

Mehr

Unterkunft suchen

DER STEINBRUCH MONTRAKER

Montraker war im Laufe der Geschichte der größte und bedeutendste Steinbruch in Vrsar. Seit der Frühgeschichte bis zur Hälfte des XX. Jahrhunderts wurde er genutzt. In ihm wurde der weitbekannte Vrsarstein abgebaut, das Material aus dem viele der wichtigsten Gebäude in Venedig aber auch in Europa und der Welt gebaut wurden. Die verlassenen Klippen Montrakers zeugen von dessen außerordentlicher ökonomischen Wichtigkeit und dem Anteil an der Tätigkeit der Steinmetze, die im Gesamt der Einnahmen Vrsars 15% ausmachte. Heute ist dieser Platz eine inspirierende Umgebung für verschiedene Manifestationen, Vorführungen und Veranstaltungen.

 

Der Steinbruch Montraker befindet sich auf einer Halbinsel südwestlich vom Kern der Altstadt Vrsars (der nordwestlichen Seite der Kirche und alten Benediktinerabtei St. Maria) und ist seiner Größe, Lokation und historischen Bedeutung nach mit Sicherheit der wichtigste Fundort für Steine im Gebiet Vrsars, die schon seit der Vorgeschichte hier abgebaut wurden. Römische Gebäude in der Gegend des Hafens von Vrsar (horreum, villa rustica) sowie der römische Hafen selbst wurden aus diesen Steinen errichtet. Die Kontinuität des Abbaus kann man während der ganzen Zeit des Bestehens der Grafschaft Vrsar (bis 1778), der kurzen venezianischen Herrschaft (1778-1797), der französischen Verwaltung (1806-1813), österreichischen Herrschaft (1797-1806) und (1813-1918) sowie die italienische (1918-1943) und deutsche Besatzung (1943-1945) und die Zeit Jugoslawiens (seit 1945) verfolgen. Der Steinbruch Montraker gilt als älteste Fundstelle und Abbaugebiet von Stein in Vrsar.

Ursprünglich war Montraker bestimmt nicht nur ein Steinbruch sondern es handelte sich um mehrere kleinere Abbauzonen, die wahrscheinlich im Laufe der späten österreichischen Herrschaft im XIX. Jahrhundert oder zur Zeit der italienischen Besatzung (1918-1943) zu einem Steinbruch vereinigt wurden. Am Ort des heute verlassenen Steinbruchs befand sich früher ein gleichnamiger Berg, der sicher nach Höhe und Umfang mit dem Berg zu vergleichen ist, auf dem die Altstadt Vrsars liegt.

Hier wurde ein Material abgebaut, das geologisch zum oberen Jura zählt. Es handelt sich um einen ausgesprochen harten hellen Kalkstein, der in 2 m dicken Schichten mit dünnen Einschlüssen grünlichen Tons vorkommt. Wenn die Heimatdichter und Archivquellen von Venen des weißen Steins aus Vrsar sprechen, denken sie meistens an den Stein, der in Montraker abgebaut wurde. Die Art des Abbaus war in Montraker jahrhundertelang ähnlich oder identisch und änderte sich erst durch die Technik des Sprengens mit Dynamit.

Der Stein aus Montraker wurde zum Bau der Eisenbahnbrücke in Mestre (Il ponte ferroviario Mestre fra Venezia e la terraferma) in den vierziger Jahren des XIX. Jahrhunderts, 1946 vollendet, benutzt. Es handelt sich um eine 3601 m lange Brücke mit 234 Arkaden jede 8 m breit, zu deren Bau der Vrsarstein zum Bekleiden der Brückenkonstruktion aus Backstein diente. Zum Transport der Steine aus Montraker wurden ständig 46 Barken und 14 Schiffe benutzt. Dieses Projekt war das wichtigste und umfangreichste im Abbau des Vrsarsteins.

Der Blick vom Berg Vrsars in Richtung Südost zeigt den verlassenen Steinbruch Montraker, eine „einzigartige Steinwüste“. Der bekannte kroatische Maler Edo Murtić (1921-2005), erlebte in den neunziger Jahren des XX. Jahrhunderts einen neuen abstrakten Aufschwung in seinem schöpferischen Werk durch die Inspiration durch den Steinbruch Montraker. Damals malte er bis zum Jahre 2000 in großen Kompositionen intensiven Kolorits mit offenen Gesten und Zeichen den Zyklus „Montraker“, Ansichten des verlassenen Steinbruchs. Montraker war Murtićs beliebtes Motiv, ein Ort den er häufig besuchte und aus seinem nahen Atelier in Vrsar betrachtete.