Vrsar, Istrien, offiziele Seite über Urlaubsangebote und Tourist Infos

Vrsar, Istrien, offiziele Seite
über Urlaubsangebote und Tourist Infos

Entdecken Sie Delikatessen Vrsars von 21. bis 28. September

Für die wahren Hedonisten und Liebhaber von autochthonen Spezialitäten und guten Weinen aus Istrien führt der Weg in diesem September nach Vrsar.

Mehr

„Historical fair below the Castle“ this weekend

This weekend we invite you to the  „Historical Fair below the Castle“  On September 14th and 15th.

Mehr

Ocean Lava triathlon, oct. 25.-27.2019.

Ocean Lava Planet has extended its wings with a new event in Croatia. Taking place in Istria, the peninsula situated in the north-west of the country, Ocean Lava Triathlon Vrsar-Croatia takes place on October 25-27, 2019.

Mehr

Kulturhistorische Sehenswürdigkeiten in Vrsar

Der Name Vrsar (italienisch Orsera) ist sehr alt. In den mittelalerlichen italienichen Dokumenten findet man den Namen des Städchens in verschiedenen Variationen: wie z.B. Ursaria, Ursarium, Vrsarium, Orsaria…

Mehr

A Rich Culinary Tradition

All fragrances and aromas blend in Vrsar to give a harmonious overture into the characteristic gastronomy of Istria. Sea food, grilled fish and meat delicacies that can be tasted in charming restaurants and authentic konobas (taverns) are just a small part of the rich gourmet experience offered by Vrsar.

Mehr

Unterkunft suchen

DIE KIRCHE DES HEILIGEN ERZENGELS MICHAEL (NEUE) IN KLOŠTAR

Die Kirche des Erzengels Michael wurde 1040 von Abt Ivan als einschiffiges Gebäude von 5,85 m Breite und 14,5 m Länge mit einer Apsis und Altarschranke erbaut und im Laufe der Zeit erweitert. Die Kirche wurde an der älteren frühchristlichen Kirche aus dem VI. Jahrhundert errichtet. Die gesamte Apsis und die Ostseite des Schiffes waren mit Fresken geschmückt, deren Reste zu den ältesten bisher bekannten mittelalterlichen Wandmalereien in Kroatien zählen. Neben der Kirche befinden sich Mauern der Abtei und im zentralen Raum die Krone der alten Zisterne. Das Gebäude der Abtei stammt aus dem XI. Jahrhundert als die Kirche erbaut wurde. Im XII. Jahrhundert wurde der Südflügel der Abtei, der sich zum Hof hin mit einigen gut dimensionierten Bögen erhebt. Im XVI. Jahrhundert wurde im Zusammenhang mit der Abtei ein Glockenturm errichtet, von dem jedoch nichts mehr erhalten ist. 

Auf der Südseite der kleineren, noch immer gut erhaltenen Kirche aus dem VI. Jahrhundert wurde dieses sakrale Gebäude, das doppelt so groß ist und eine Apsis mit einem Fenster in der Mitte hat, angebaut. Die Nordmauer der Kirche wurde oberhalb des Südteils der alten Kirch gebaut. Damals wurden die Rippen der alten Kirche auf die ganze Länge der angebauten Mauer verlängert. Mit ihrer Breite von 5,85 und Länge von 14,5 m ist die Kirche bedeutend größer als die alte und mit einer hölzernen Dachkonstruktion überwölbt. Die Mauern der Kirche haben keine Rippen und Kontraforen, und drei halbrunde Fenster befinden sich hoch unter dem Dach der Südwand, so dass ihre ursprüngliche Flechtwerkornamentik erhalten blieb, die in dieser Kirche aus dem XII. Jahrhundert stammt. Die Kirche hatte eine Altarschranke, die den Raum der Gemeinde vom Altar trennt. Hier wurde das Stück eines Balkens gefunden, das mit Akanthusblättern, die in der Weise der Flechtornamentik stilisiert waren. Teile der Flechtornamentik mit geometrischen und stilisierten Pflanzenmotiven wurden auch in der Nähe der Kirche gefunden.

Solche einschiffigen Kirchen mit halbrunden Apsiden sind in der frühchristlichen und frühmittelterlichen Architektur auf dem Gebiet des Bistums Poreč zu finden. Das Grundrisschema dieser Kirchen ist traditionell regional und ihr monumentaler Bau mit betonter Vertikale ist für den Kirchenbau der Romanik charakteristisch. Diese Kirche gehört zur Gruppe frühromanischer Kirchen der Benediktiner und die Bauart der Wände, besonders die unregelmäßige Konstruktion der Apsis weist auf die Arbeit lokaler Baumeister. Es ist wichtig zu erwähnen, dass die Kirche des Erzengels St. Michael ein Muster und Prototyp für einzelne romanische Kirchen und Kirchlein auf dem Gebiet des Bistums Poreč war.

Die Kirche wurde in der Neuzeit erweitert, wovon die großen viereckigen Öffnungen zeugen. Die halbrunde Apsis ist von einer Halbkuppel überwölbt. Die Fresken an der Apsis und der Nordwand der Kirche sind in drei Hauptfelder unterteilt: der Sims ist mit dem üblichen Motiv der Falten geschmückt; im Mittelteil werden die Gestalten von Heiligen gezeigt; in der Halbkuppel befand sich eine monumentale Komposition oder eine monumentale Darstellung einer Gestalt. Die Fresken wurden auf einer besonderen, noch frischen Unterlage von Sand,. Kalk und gemahlenen Ziegeln im Verhältnis von 1:2:1/12, die sorgfältig geglättet wurde, mit Farben aufgetragen.