Vrsar, Istrien, offiziele Seite über Urlaubsangebote und Tourist Infos

Vrsar, Istrien, offiziele Seite
über Urlaubsangebote und Tourist Infos

Tradizione a tavola 15.10.-15.11.2019.

Mehr

Entdecken Sie Delikatessen Vrsars von 21. bis 28. September

Für die wahren Hedonisten und Liebhaber von autochthonen Spezialitäten und guten Weinen aus Istrien führt der Weg in diesem September nach Vrsar.

Mehr

Kulturhistorische Sehenswürdigkeiten in Vrsar

Der Name Vrsar (italienisch Orsera) ist sehr alt. In den mittelalerlichen italienichen Dokumenten findet man den Namen des Städchens in verschiedenen Variationen: wie z.B. Ursaria, Ursarium, Vrsarium, Orsaria…

Mehr

A Rich Culinary Tradition

All fragrances and aromas blend in Vrsar to give a harmonious overture into the characteristic gastronomy of Istria. Sea food, grilled fish and meat delicacies that can be tasted in charming restaurants and authentic konobas (taverns) are just a small part of the rich gourmet experience offered by Vrsar.

Mehr

SPORT, NATUR, AKTIVITÄTEN…

In Vrsar werden viele Sportaktivitäten und Attraktionen angeboten: Tennis, Fußball, Volleyball, Basketball, Mini-Golf, Boccia, also alles, was das Sportlerherz begehrt!

Mehr

Unterkunft suchen

DIE KIRCHE ST. GEORG

Sie wurde im IX. Jahrhundert im romanischen Stil mit starkem Einfluss der spätantiken und frühbyzantinischen Architektur erbaut und ist dem heiligen Georg, einem bekannten frühchristlichen Märtyrer geweiht. Die Kirche hat eine zweiteilige Apsis und romanische halbrunde Fenster. Ursprünglich befanden sich in der Kirche Flechtornamente. Im Mittelalter war sie der Sitz einer gleichnamigen Bruderschaft.

Die heutige Kirche des heiligen Georg befindet sich an einem historisch sehr interessanten Ort. Zur Römerzeit gab es hier eine Villa rustica und es ist anzunehmen, dass an ihrer Stelle eine ältere Kirche aus dem IV. Jahrhundert stand. Sie wurde in der Folge der Verabschiedung des Toleranzedikts von Milano im Jahre 313 errichtet, wodurch das geheime Wirkens des Christentums beendet wurde. Die ältesten erhaltenen Spuren des heutigen Kirchenbaues stammen jedoch aus dem IX. Jahrhundert, was darauf hinweist, dass die ältere Kirche im IV. Jahrhundert geweiht, jedoch im Übergang der Spätantike zum Mittelalter zerstört wurde.

St. Georg gehört zur charakteristischen Gruppe einschiffiger frühromanischer Architektur mit halbrunder Apsis. Die byzantinischen Merkmale der Kirchenbaukunst entsprechen den historischen Gegebenheiten in Vrsar, denn. damals ging vom heutigen Ufer in der Nähe von St. Georg eine Schiffsroute aus. Das Gebiet war besiedelt und in den Wirtschafts- und Schiffsverkehr einbezogen. Durch Grundriss und typische Merkmale (doppelte Apsis, Proportionen, Grundriss der Fenster, Boden der halbrunden Fenster) kann die Kirche mit Sicherheit der Romanik zugeschrieben werden. Wegen anderer Merkmale, besonders der Grösse und Fenster an der Südfassade, wird behauptet, dass von einem Stil die Rede ist, der in der spätantiken und frühen byzantinischen und vorromanischen Epoche in den Kirchen des Mittelmeers auftritt, d.h. zur Zeit der Frankenherrschaft (seit dem VIII.) bis zur Zeit der Ottonen (Ende des X. Jahrhunderts). Auch die Flechtornamente weisen auf diese Erbauungszeit hin.

Die heutige Kirche, ein viereckiges Bauwerk mit zwei halbrunden Apsiden aus dem Material der Fassade, ist auf Felsen gebaut, der den Boden des Baues bildet. Sie wurde ehemals von einer gleichnamigen Bruderschaft verwaltet, zu deren Besitz die ganze Insel gehörte. Im XIX. Jahrhundert wurde die Kirche zerstört (den Quellen nach in den 50ger Jahren des XX.) so dass in der zweiten Hälfte des XX. Jahrhunderts nur die Mauern von ungefähr 1 bis 3 m Höhe zu sehen waren.

1996 erfolgte die Erneuerung der Kirche und damit wurde das erste Kulturprojekt der damals jungen Gemeinde Vrsar realisiert.

Vor dem zweiten Weltkrieg gingen die Einwohner von Vrsar einmal jährlich am Tag des St. Georg (23. April) auf die Insel St. Georg, und jedes Jahr wurde dort ein Programm mit der damaligen Blaskapelle von Vrsar durchgeführt. Heute findet am Tag des St. Georg eine Pilgerfahrt mit Schiffen statt.